Jim Butcher – Codex Alera 1: Die Elematare von Calderon

Die Kursorin Amara und der Kursor sind vom König mit einer Spionagemission beauftragt worden. Sie sollen ein geheimes Lager von Rebellen auskundschaften. Amara hat Zweifel an ihrem Plan, aber die Zwei schaffen es in Lager. Sogar leichter als gedacht. Aber dann muss die Kundschafterin feststellen, dass man sie verraten hat. Sie kann verletzt fliehen und den König über den Verrat informieren.  Der König ist vom Verrat nicht sonderlich überrascht und erteilt Amara eine neue wichtige Aufgabe. Die neue Mission bringt Amara in das Calderon Tal. Dort findet sie Unterschlupf im Bernhardshof, einer von zahlreichen Wehrhöfen im Tal. Das Tal wird von den Marat bedroht. Die Kursorin und der Anführer vom Wehrhof wollen die Grenzposten informieren, damit man sich auf die Invasion vorbereiten kann , Aber bevor sie es schaffen, schlagen die Rebellen zu. Es kommt zur Entscheidungsschlacht  im Außenposten vom Calderon Tal.

Das Buch ist spannend aber der Schreibstil ist zäh und langatmig, wenn ich nicht wissen wollte, wie es mit Amara weitergeht, hätte ich das Buch zur Seite gelegt. Die Magie der Elementare ist ein wenig komisch und, zumindest im ersten Teil der Reihe, unverständlich. Bis auf den Charakter von Amara sind die anderen oberflächlich

Autor: Jum Butcher

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Seiten: 609


Werbeanzeigen

Haruki Murakami – 1Q84 (Buch 1&2)

DSC_2810

Haruki Murakami -1Q84

Aomame, eine fast 30jährige Fitnesstrainerin, hat einen seltenen Nebenjob: Sie ist Auftragskillerin. Sie tötet gewalttätige Männer, die Ihre Frauen misshandeln. Als sie mit  einem Taxi zu ihren nächsten Einsatz fährt, gerät sie in einen Stau. Damit Sie rechtzeitig zu ihrem Einsatz kommt, nimmt verlässt sie die Autobahn über eine Nebentreppe. Nach einem erfolgreichen Abschluss eines Auftrags wartet sie auf Nachrichten über den Vorfall, aber diese kommen nicht. Sie wundert sich. Eines Nachts schaut sie in den Himmel und sieht zwei Monde. Sie hat ihre normale Welt verlassen. Der neuen Welt gibt sie den Namen 1Q84.

Tengo, 30 Jahre alt, Mathematiklehrer und Hobbyschriftsteller soll  den Roman der 17jährigen Fukaeri  überarbeiten. Die Geschichte der Schülerin ist sehr originell und fesselnd, es mangelt aber an Stil und Ausdruck. Er kann den Roman erfolgreich überarbeiten: der Roman gewinnt einen heiß begehrten Literaturpreis. Auch bei Tengo passieren merkwürdige und eines Nachts entdeckt er auch einen zweiten Mond am Himmel.

Das Buch ist sehr und fesselnd. Der Autor verknüpft geschickt die Handlungsstränge der beiden Hauptpersonen. Der Roman hat etwas dystopisches, aber nur für die Hauptpersonen der Geschichte.  Der Erzählstil ist fließend und leicht zu verstehen. Störend fand ich nur die Sex-Szenen, die passen nicht richtig zum Erzählstil und sind für die Handlung auch nicht wichtig.

Autor: Hakuri Murakami

Verlag: btb

Seiten: 1022

ISBN:978-3-442-74362-9

 

Caleb Carr – Engel der Finsternis

DSC_0565New York, 1987: Die Tochter eines spanischen Diplomatenpaars wird am helllichten Tag entführt. Der Diplomat weigert sich die Polizei zu informieren und droht auch seiner Frau. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an Sara Howard , eine Privatdetektivin. Da Der Fall kompliziert wird, bittet sie ihren bekannten Dr. Kreisler um Hilfe. Schnell wird allen beteiligen klar, dass mehr hinter der Entführung steckt. Je weiter das Team um dem Psychiater in den Ermittlungen fortschreitet, desto größer wird die Gefahr für alle Beteiligten.

Das Buch ist spannend und fesselnd. Man weiß recht bald, wer hinter der Entführung steckt, aber bis zum Ende weiß man nicht, ob die Täterin dafür bestraft wird. Der Erzählstiel ist etwas zäh und gedehnt. Man kann froh sein, dass man in der heutigen Zeit lebt, wo die Polizei das Verbrechen bekämpft und nicht versucht davon zu profitieren. Und dass man Juden als Menschen zweiter Klasse behandelt hat finde ich auch sehr schlimm.

Autor: Caleb Carr

Verlag: Heyne

Seiten: 845

ISBN: 3-453-15883-0

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen

DSC_0564.JPGTao, George und William, drei unterschiedliche Personen aus drei unterschiedlichen Zeiten aber trotzdem sind ihre Schicksale miteinander verknüpft. Der englische  Samenhändler und Biologe William hält sich für einen Versager und liegt den ganzen Tag nur im Bett. Eines Tages hat er, mit Unterstützung durch eine seiner Töchter, die Idee für einen neuen Bienenstock. George lebt am Anfang des 21sten Jahrhunderts in Ohio und ist ein leidenschaftlicher Imker. Er betreibt eine kleine ökologische Imkerei und träumt davon seinen Betrieb zu vergrößern. Doch plötzlich verschwinden die Bienen. Tao, Mutter eines kleinen Jungen und Bestäuberin, lebt in China. Durch das weltweite Bienensterben hat sie Welt grundlegend Verändert. Wie Sie müssen viele andere Menschen auf Bäume klettern und die jede einzelne Pflanze per Hand bestäuben. Eine anstrengende und monotone Arbeit. Der schwere Unfall ihres Sohnes zerreißt die Monotonie.

Das Buch habe ich mir ganz anderes vorgestellt. Ich habe mehr an ein Fach- bzw. Sachbuch über Bienen gedacht. Es ist aber mehr eine Erzählung mit Bienen und das Schicksal von 3 Menschen. Die Idee, wie die Autorin die 3 Schicksale der Menschen verbunden hat gefällt mir sehr gut. Die Erzählweise ist auch sehr schön, fließend und auch fesselnd. Wie wichtig Bienen für die Menschheit sind ist im Buch nur eine Nebensache. In dem Abschnitt dreht es sich mehr um Tao. Trotzdem bleibt zu hoffen, dass uns diese Zukunft erspart bleibt. Deswegen pflanzt Blumen im Garten und benutzt keine Pestizide und Insektizide!

Autorin: Maja Lunde

Verlag: btb

Seiten: 509

ISBN: 978-3-442-75684-1

Yrsa Sigurðardóttir – DNA

Eine Mutter von drei kleinen Kindern wird auf grausame Weise ermordet. Nur die Tochter, die während der Tat unter dem Bett lag, kann der Polizei ein paar vage Hinweise geben, die der Polizei aber nicht viel helfen. Die Polizei muss sich bei ihren Ermittlungen beeilen, da der Täter eine weitere Tat angekündigt hat. Der zweite Mord geschieht und die Polizei hat immer noch keine Spur. Eine Verbindung zwischen Opfern scheint nicht zu bestehen. Und die Polizei tappt weiterhin im dunklen, bis sich eines Tages ein junger Mann meldet und behauptet Hinweise auf den Täter liefern zu können.

Das Buch ist sehr spannend und fesselnd. Bis zum Ende kann die Autorin den Täter verheimlichen. Auch die Hintergründe der Taten ist sehr komplex und ungewöhnlich. Im Gegensatz zu den Dora Romanen fehlt in dieser Geschichte der humorvolle Unterton.

Autorin: Yrsa Sigurðardóttir

Verlag: btb

Seiten: 481

ISBN: 978-3442715756

Wir haben endlich einen Bücherschrank

Seit dem 23. Mai haben wir in Kornwestheim endlich auch einen Bücherschrank zum Tauschen. Die ausrangierte Telefonzelle steht auf dem Bahnhofsplatz. Ich war ganz erstaunt und erfreut, als ich auf dem Weg zur Arbeit den Bücherschrank entdeckt habe. Die Bücherschränke stehen jedem offen der Bücher liebt. Wer ausgelesene Bücher hat, kann diese in den Schrank stellen und sich dafür ein Buch nehmen; eine Buchspende ist aber kein muss. Im Schrank habe ich auch schon 5 Bücher platziert und bin auch schon fündig geworden. Morgen schaue ich nochmals rein, vielleicht finde ich noch ein tolles Buch und ich will wissen, ob meine Bücher schon bei jemand anderen im Bücherregal stehen.

​Peter David – Star Trek:New Frontier: Kartenhaus

Die U.S.S Excalibur unter dem Kommando von Captain Calhoun wird in das zerfallende thallioanische Imperium geschickt. Überall herrscht Chaos. Es droht ein Krieg, der auch eine Gefahr für die Föderation werden kann. Die Excalibur soll versuchen das System zu stabilisieren und humanitäre Hilfe leisten.
Ein neuer Captain, eine neue Crew, ein neues Schiff, eine neue Serie im Star Univerum. Wie am Anfang jeden neuen Crew tauchen bekannte Gesichter auf: u.a. Spock und Jean Luc Piccard.

Das Buch ist spannend und fesselnd. Der Anfang ist etwas verwirrend. Captain Calhoun hat große Ähnlichkeit mit Kirk. Auch er biegt die Regeln und ist sehr unkonventionell. Ob er in der momentane Star Trek Ära Erfolg hat muss sich noch zeigen. 

Autor: Peter David

Verlag: Cross Cult

Seiten: 330

Format: eBook

Laura Moriarty – Das Schmetterlingsmädchen

DSC_2616New York in den Goldenen Zwanzigern: die 15 jährige reist mit ihrer Anstandsdame Cora aus einer kleiner Stadt in Kansas in die blühende und lebendige Metropole um eine Ausbildung als Tänzerin zu beginnen. Cora unternimmt die Reise um etwas über ihre Vergangenheit zu erfahren. Beide können ihre Reiseziele erfüllen, aber nicht jede ist mit dem Ergebnis glücklich.

Die Geschichte ist, im Großen und Ganzen, fesselnd und auch sehr schön geschrieben. Zum Ende geht leider die Luft raus und es wird zäh und öde, das Ende passt auch gar nicht zum Buch.

Im Buch wird auf die Situation von Frauen am Anfang des 20. Jahrhunderts eingegangen, die immer auf ihr Ansehen achten mußten. Dieses Thema führte immer wieder zu Streit während des New York Aufenthalts. Ein weiteres Thema des Buches ist der Werdegang der Stummfilmikone Louise Brooks und das Leben der Waisen Cora, die erst spät die Liebe ihres Lebens findet.

Autorin: Laura Moriarty

Verlag: Bastei  Lübbe

Seiten: 461

ISBN: 978-3-404-16781-4

 

 

Dennis Lehane – Shutter Island

DSC_2605Der Us-Marshall Teddy Daniels begibt sich auf Insel Shutter Island, da aus dem dortigem Ashecliffe Krankenhaus für psychisch kranke Straftäter eine Patientin verschwunden ist. Während der Suche nach der Patientin wird der Marshall zunehmend paranoid. Nach dem ein Hurrikan über die Insel hinweg gefegt ist, herrscht großes Chaos auf der Insel und der Teddy Daniels kommt einer schrecklichen Wahrheit auf die Spur.

Genauso wie der Film ist das Buch spannend und fesselnd,aber auch, zwar nur ganz selten, etwas langatmig. Es war auch verwirrend und, wenn man das Buch zum ersten Mal lesen würde und auch nicht den Film kennt, man wird auch leicht misstrauisch und denkt, die Ärzte und Pfleger aus dem Krankenhaus wollen ein Geheimnis bewahren und ihn auslöschen. Das ist dem Autor sehr gut gelungen.

Autor: Dennis Lehane

Verlag: Ullstein

Seiten: 363

ISBN: 978-3-548-26194-2